AWO Direkt Kinder & Jugend Familie Senioren Arbeit & Gesundheit
Mehr Themen
Suche

Herausforderung: Pflege stärken

Pflegealltag nicht nur im AWO Seniorenzentrum Willy-Brandt-Haus.

Es ist eine Herausforderung. Eine, die Dr. Bernd Kwiatkowski gerne annimmt. Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das zu Beginn des Jahres in Kraft getreten ist, steht die Arbeiterwohlfahrt nicht vor neuen, aber vor deutlich mehr Aufgaben.

Mit dem Gesetz sind die bislang bekannten drei Pflegestufen Schnee von gestern, jetzt gibt es fünf Pflegegrade und den Trend hin zur ambulanten Betreuung. Aktuell, sagt der neue Leiter des Referates Altenpolitik, könne die AWO mit ihren zwei ambulanten Pflegediensten in Moers und Wesel, den Tagespflegeangeboten sowie den Begegnungsstätten den Bedarf im Kreis sehr gut abdecken. Neue barrierefreie Servicewohnangebote sind bereits in Planung oder befinden sich in der Umsetzung. Überhaupt, so wie der Verband mit seinen Angeboten in der stationären und ambulanten Pflege aufgestellt sei, „ist er wie gemacht für das Pflegestärkungsgesetz II“.

Was aber nicht bedeutet, sich auf diesen Lorbeeren auszuruhen. Wichtig ist der Blick in die Zukunft. Kwiatkowski setzt auf eine Verzahnung von ambulantem und stationärem Bereich. Zum Beispiel durch niederschwellige Angebote für Menschen, die noch nicht pflegebedürftig sind, aber bereits erste Kontakte zur AWO haben. Weil sie vielleicht den Mittagstisch nutzen, wenn sie nicht mehr selbst kochen möchten oder zu geselligen Anlässen wie Spielgruppen in die Häuser kommen. „Diese Menschen kennen dann bereits die Ansprechpartner und auch die Beratungsangebote.“ Hier werde sich gerade durch die neuen Pflegegrade ein neuer Markt entwickeln, dessen Bedarf gedeckt werden müsse. Viele Menschen, die bislang von der Pflegekasse abgelehnt worden seien, dürften jetzt dem Pflegegrad 1 zugeordnet werden und haben dann somit Anspruch auf z.B. Beratung und Versorgung mit Hilfsmitteln.

Die examinierte Pflegefachkraft Sina Pohl machte bereits ihre Ausbildung bei der AWO.  Bewohner Gangolf Palm lebt seit Anfang 2017 im Willy-Brandt-Haus.

In der stationären Pflege werden künftig ebenfalls neue Schwerpunkte gesetzt, und zwar bei der Weiterbildung: Gefragt sind speziell ausgebildete Palliativpflegekräfte und fortgebildete Mitarbeiter für Menschen, die demenziell verändert sind. Zunächst wirke sich das neue Gesetz durch die Regelungen für Menschen, die bereits eine Pflegestufe hatten, im Bereich der vollstationären Einrichtungen positiv aus. Was die Zukunft bringe, sei vollkommen unklar. Es werde aufgrund des neuen Pflegebegutachtungsverfahrens mehr Menschen mit niedrigen Pflegegraden geben, die zuhause gepflegt werden sollen.

Wie alle Anbieter in diesem Bereich kennt auch die Arbeiterwohlfahrt das Problem Fachkräftemangel. „Wir könnten mehr anbieten, wenn wir das Personal hätten.“ Die AWO setzt auf verstärkte Ausbildung und beschäftigt zurzeit Azubis weit über Bedarf in ihren stationären Einrichtungen. Damit die jungen Menschen auch bleiben, setzt sich Kwiatkowski erstmals zu einem Perspektivgespräch mit denjenigen zusammen, die kurz vor dem Abschluss ihrer Ausbildung stehen. Um zu hören, wie es den Auszubildenden während ihrer Ausbildung ergangen ist und um die Vorteile zu unterstreichen, die ein Arbeitgeber AWO gegenüber privaten Anbietern hat – unter anderem Tarifgehälter und zusätzliche Altersvorsorge bei einem wirtschaftlich erfolgreichen Arbeitgeber.

Portrait: Dr. Bernd Kwiatkowski

AWO-Referat Altenpolitik unter neuer Leitung

Er kennt das Geschäft aus dem Effeff. Denn Dr. Bernd Kwiatkowski, der seit Dezember das Referat Altenpolitik leitet, hat seinen Beruf von der Pike auf gelernt. Angefangen hat der gebürtige Orsoyer in der Krankenpflege, im Bethanien- und im St. Josef-Krankenhaus. Er bildete sich weiter, übernahm Stations- und Pflegedienstleitungen und wusste nach einem Praktikum in einem Krefelder Seniorenzentrum, wohin er gehört. In die Altenpflege. Aus einem ganz einfachen Grund: „In der Altenpflege kann man viel mehr bewegen als in einem Krankenhaus, die Strukturen sind einfach anders.“

Bereits 1985 legte er den Grundstein für einen Tätigkeitsschwerpunkt im Gesundheitswesen und begann am Krankenhaus Bethanien für die Grafschaft Moers in Moers mit einer Ausbildung zum Krankenpfleger. Es folgten Tätigkeiten als Leiter verschiedener Stationen und Abteilungen in unterschiedlichen Krankenhäusern. Als Pflegedienstleiter mit Qualitätsbeauftragung arbeitete er im Haus St. Elisabeth, Mettmann, einem katholischen Senioren- & Pflegezentrum mit Betreutem Wohnen.

Danach war er als Mitarbeiter im übergeordneten Qualitätscontrolling (TQM) bei der Curanum AG, München, einem der größten privaten Betreiber von Senioreneinrichtungen tätig. Dann arbeitete er bei der Alloheim Senioren-Residenzen GmbH, Düsseldorf, einem weiteren großen privaten Betreiber von Senioren-Residenzen, zuerst über zwei Jahre als Regionalmanager (COO), danach als Leiter des Zentralen Qualitätsmanagements, zusätzlich betraut mit geschäftsführernahen Sonderaufgaben im Rahmen der Integration neuer Standorte. Zweieinhalb Jahre leitete er den Geschäftsbereich Seniorenhilfe der Evangelischen Stiftung Volmarstein in Wetter/Ruhr, eine der größten evangelischen Komplexeinrichtungen. Berufen wurde er in dieser Zeit ebenso zum Geschäftsführer der Ev. Altenhilfe und Betreuung Haspe gGmbH.

Der heute 49-Jährige studierte Unternehmensführung und Sozialmanagement und promovierte im Bereich Pflegewissenschaften mit dem Schwerpunkt Pflegemanagement.

In seiner Freizeit lässt ihn sein Beruf auch nicht ganz los: Er ist Honorarprofessor und Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen – für ihn ein Hobby, wie er sagt. Außerdem versuche er, regelmäßig zu joggen – „was aus Zeitgründen momentan nicht ganz so gut klappt“. Kwiatkowski wohnt in Mettmann, ist nicht verheiratet, aber in festen Händen und Teil einer großen Patchworkfamilie mit vier Kindern im Alter von 18 bis 23 Jahren.

Downloads:


Download 200217-pm-awo-pflege (216 kB)
Pressemitteilung zur Herausforderung: Pflege stärken

Download BU-foto-awo-pflege-1 (289 kB)
Pflegealltag nicht nur im AWO Seniorenzentrum Willy-Brandt-Haus. Foto: Marc Albers

Download BU-foto-awo-pflege-2: (1 MB)
Die examinierte Pflegefachkraft Sina Pohl machte bereits ihre Ausbildung bei der AWO. Bewohner Gangolf Palm lebt seit Anfang 2017 im Willy-Brandt-Haus. Foto: Marc Albers

Download foto-bernd-kwiatkowski (535 kB)
Portraitfoto Dr. Bernd Kwiatkowski, Referatsleiter Altenpolitik – Foto: Marc Albers



Foto:

Dr. Bernd Kwiatkowski

Referatsleiter
Referat Altenpolitik
Kontaktdaten einblenden
Kontakt:
AWO Kreisverband Wesel e.V.
Bahnhofstr. 1-3
47495 Rheinberg
Routenplaner aufrufen

Tel.: (02843) 90705-50
kwiatkowski@awo-kv-wesel.de
Ausblenden