AWO Direkt Kinder & Jugend Familie Senioren Arbeit & Gesundheit
Mehr Themen
Suche

Blickpunkte Demenz:

Vernetzte Unterstützung für Betroffene

Das Netzwerk „Blickpunkte Demenz“ unterstützt Menschen am Niederrhein, die demenziell erkrankt sind, ihre Angehörigen und Pflegekräfte. Nun gehört auch der AWO Kreisverband Wesel e.V. dem Kooperationsverbund an.

AWO-Kreisgeschäftsführer Dr. Bernd Kwiatkowski unterschrieb am 25. Januar den Kooperationsvertrag. „In einer Gesellschaft des langen Lebens wird die Zahl der demenziell erkrankten Menschen zunehmen“, erwartet Dr. Kwiatkowski. „Es wird davon ausgegangen, dass sich die Zahl der Erkrankten bis zum Jahr 2050 verdoppelt, denn eine Heilung der meisten Demenzerkrankungen ist bisher nicht in Sicht. Umso wichtiger wird die vernetzte Unterstützung der Betroffenen.“ Ziel der Kooperationspartner ist es, die Krankheit besser zu verstehen und den Erkrankten, den Familien und professionell Pflegenden Informationen und Hilfen zu vermitteln, sie zu unterstützen und zu begleiten.

Der AWO Kreisverband Wesel bietet zum Thema „Demenz“ vielfältige Angebote an: So werden in der AWO Begegnungsstätte in Moers-Repelen, Talstraße 12, einmal im Monat Beratungstermine für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen, auf Wunsch auch mit türkischer Übersetzung, angeboten. In der AWO Begegnungsstätte in Kamp-Lintfort an der Boegenhofstraße 6, findet jeden zweiten Monat eine eineinhalbstündige Beratungseinheit statt, auf Wunsch mit Frühstück. Im AWO Schlosscafé in Dinslaken, Kurze Fohr 2, und dem AWO Café Augenblick in Voerde, Hügelweg 37, werden zweimal im Monat Betreuungsdienste angeboten. Und das AWO Fortbildungs- und Beratungszentrum an der Rheinberger Straße 196 in Moers führt Auffrischungskurse für sogenannte Alltagsbegleiter*innen (nach § 53c SGB XI) an.

Alle Verbund-Organisationen haben das Ziel, Informationsveranstaltungen, Fachvorträge, Kurse und Beratungsangebote für Menschen, die an Demenz erkrankt sind und ihre Angehörigen, anzubieten. Alle Angebote werden in der Broschüre „Blickpunkte Demenz“ halbjährlich veröffentlicht. Die Federführung für die Verbund-Kooperation von Seiten der AWO liegt bei Heike Kruse-Chittka, Abteilungsleiterin für ambulante, teilstationäre und offene Dienste.

Vertragsunterzeichnung

Jetzt wird es noch stärker, das Netzwerk „Blickpunkte Demenz“, und damit die Unterstützung für Menschen am Niederrhein, die dementiell erkrankt sind, ihre Angehörigen und Pflegekräfte. Am 25. Januar unterschrieben Vertreter des AWO Kreisverbands Wesel e.V., des Caritasverbandes Moers-Xanten e.V. und des Sozialwerkes St. Georg Niederrhein gGmbH den Kooperationsvertrag.

Vorne von links, Vertragsunterzeichnende: Thomas Kaczmarek (Geschäftsführer Sozialwerk St. Georg Niederrhein gGmbH), Claudia Kohler (stellvertretende Fachbereichsleitung (Fachbereich Gesundheit und Soziales) Caritasverband Moers-Xanten e.V.), Dr. Bernd Kwiatkowski (Geschäftsführer AWO Kreisverband Wesel e.V.), Pfarrer Matthias Immer (Synodalassessor Ev. Kirchenkreis Moers)

Hinten von links: Karin Menzel (Geschäftsführerin Neues Ev. Forum Kirchenkreis Moers), Aline Wybranietz (Quartiersnetzwerkerin St. Georg Sozialwerk St. Georg Niederrhein gGmbH), Michael Kexel (Prokurist St. Josef GmbH), Bettina Schilling (Gerontopsychiatrische Beratungsstelle St. Josef GmbH), Dirk Ulrich (Fachdienstleitung Gesundheit Soziales Caritasverband Moers-Xanten e.V.), Heike Kruse-Chittka (Abteilungsleiterin Teilstationäre, Ambulante und offene Dienste AWO Kreisverband Wesel e.V.), Harald Dyx (2. Vorsitzender Alzheimergesellschaft Moers-Niederrhein e.V.), Albert Sturtz (Fachberatung Demenz Grafschafter Diakonie gGmbH Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers)

Download:


Download Blickpunkt Demenz (860 kB)
Veranstaltungen am Niederrhein – 2. Halbjahr 2018 für Angehörige, Ehrenamtliche, Interessierte und Pflegeprofis