AWO Direkt Kinder & Jugend Familie Senioren Arbeit & Gesundheit
Mehr Themen
Suche

AWO Geschäftsbereich Altenpolitik:

Tagespflege mit Rundumservice

Dennis Böhmer

Wer wissen will, wo das Herz des Hauses schlägt, der verlässt sich auf seine Ohren. Sieben, 17, zwei, 23, 14 – schallt es durch den Gang. Einmal um die Ecke und schon steht die*der Besucher*in mittendrin. In der großen hellen Wohnküche mit Blick in den Garten, hellen Holzmöbeln, mit Geburtstagskalender an der Wand. Und mit den zwölf älteren Frauen und Männern, die sich nicht ablenken lassen. Kein Wunder, es wird Bingo gespielt. Eins von zahlreichen Angeboten, mit denen das Team von Denis Böhmer dafür sorgt, dass die AWO-Tagespflege im Johanna-Kirchner-Haus in Wesel für die Besucher*innen ein richtiges zweites Zuhause geworden ist. Nicht nur an fünf, sondern an sechs Tagen in der Woche. Auch samstags ist das Haus geöffnet.

AWO Tagespflege Wesel

Damit, sagen Böhmer und Kevin Rheinfelder, als Abteilungsleiter zuständig für Teilstationäre, Ambulante Dienste und Offene Altenhilfe, habe die AWO auf die Nachfrage reagiert. „Wer Menschen zuhause pflegt, muss auch Zeit für sich haben dürfen.“ Tagespflege sei ein klassisches Entlastungsangebot für pflegende Angehörige. „Samstags möchten sie vielleicht einmal Besuche machen, einen Einkaufsbummel oder etwas anderes unternehmen.“ Dann wissen sie, dass Vater oder Mutter gut versorgt sind.

Und zwar mit einem Rundumservice. Der fängt gleich morgens an, wenn der AWO-Wagen den Tagespflegebesucher an seiner Haustür abholt. Im Haus gibt es dann ein buntes Programm. Bingo natürlich, Gesang, Spiele, es wird Karneval gefeiert genau wie Halloween. Es gibt Themen-, Koch- und Grillabende, die natürlich im schönen Garten. Die Mädchen und Jungen aus der benachbarten Kita schauen regelmäßig vorbei. Wie auch manche*r Hausarzt*ärztin, die*der den Hausbesuch bei seinem*r Patienten*in in der Tagespflege macht, genau wie Logopäd*innen und Physiotherapeut*innen.

Es gibt Räume für bettlägerige Gäste, außerdem einen Snoezelenraum und ein schönes Bad. „Das ist auch Entlastung für die Angehörigen“, so Denis Böhmer. „Wenn jemand kommt und sagt, ich habe es gestern Abend nicht mehr geschafft, meinen Vater zu duschen oder es müssen Haare gewaschen werden – kein Problem.“

Senioren in der Tagespflege Wesel
Senioren in der Tagespflege Wesel - Klicken Sie auf das Bild für eine Slideshow

Zu einem richtigen Zuhause gehört ein gemütliches Wohnzimmer. Mit Couch, bequemen und verstellbaren Sesseln, in denen ein Mittagsschläfchen möglich ist, einem Fernseher. Bei der Weltmeisterschaft im Sommer 2018 war der Raum natürlich fest in Männerhand. Im Wohnzimmer wird regelmäßig mit demenziell Erkrankten gefrühstückt, für sie wäre der Trubel in der Wohnküche zu viel.

Deutlich wird: Der Mensch steht im Mittelpunkt, die Erfüllung individueller Wünsche ist Verpflichtung. Im Haus arbeiten zudem nicht nur Pflegekräfte, sondern auch so genannte Betreuungsassistent*innen. Dabei handelt es sich um ausgebildete Kräfte, die für das Freizeit- und Unterhaltungsprogramm zuständig sind und passgenaue Angebote für jede*n Einzelne*n zu bieten. „Die Betonung liegt auf ausgebildet“, sagt Kevin Rheinfelder. Früher habe das die Pflegekraft oder der soziale Dienst „einfach so“ gemacht. Betreuungsassistent*innen würden einen Qualifizierungslehrgang mit Prüfung machen. Schwerpunkt sei der Umgang mit demenziell erkrankten Menschen, aber auch alle anderen Gäste im Haus würden davon profitieren.



Foto: Geschäftsbereichsleiter

Carsten Weyand

Geschäftsbereichsleiter
Altenpolitik
Kontaktdaten einblenden
Kontakt:
AWO Kreisverband Wesel e.V.
Bahnhofstr. 1-3
47495 Rheinberg
Routenplaner aufrufen

Tel.: 0284390705-50
weyand@awo-kv-wesel.de
Ausblenden